KavaljerenApertin_Om-oss_1300x800px.jpg

Willkommen bei uns!

Kavaljeren auf dem Herrenhof Apertin liegt an einem Ort, der bereits im 12. Jahrhundert für seine Gastfreundlichkeit und guten Speisen bekannt war. Hier haben sich Mönche aus dem schottischen Aberdeen niedergelassen, um uns heidnische Nordmänner zu christianisieren. Speisen und Getränke mit einem himmlischen Geschmack waren das Rezept zum Erfolg, um die Reisenden dazu zu bringen, zu bleiben und den Worten der Mönche zu lauschen.

Gut 500 Jahre später wurde hier Apertin gebaut und die Geschichten über Gastfreundlichkeit und Festmahle erhielten neuen Zündstoff. In den Flügeln des Herrenhofes hausten die Kavaliere, die jeder Veranstaltung mehr Glanz verliehen. Die Gastfreundlichkeit und die Freude am Essen leben weiter. Wir versprechen, unser Äußerstes zu tun, um Ihren Aufenthalt bei uns angenehm zu gestalten, damit sie immer gerne daran zurückdenken.  

Märta Forslund & Anders Johansson und ihre Mitarbeiter

 
KavaljerenApertin_vaska_558x800px.jpg

Mit Grafen, Kavalieren und Geistern auf Apertin

Der Name Apertin stammt von der Stadt Aberdeen, aus der die Mönche im 12. Jahrhundert hierher kamen, um uns Värmländer zu christianisieren. Hier, außerhalb von Kil, haben sie eine Kirche an einem alten Opferplatz gebaut und Abderdeen wurde eingeschwedischt in Apertin. Viel später, wurde Apertin zum Eigentum des schwedischen Königshauses und 1630 hat man angefangen, den Herrenhof zu bauen. Seitdem war er der Sitz von Reichsräten, Bischöfen und Adel. 

Hier haben sich außerdem die Kavaliere, adlige Offiziere, bei der Gräfin Sara Catharina Linroth Löwenhielm zu Abendessen und Festen getroffen. Es wird gesagt, dass Sara und ihre Enkelin, Charlotta Löwenhielm von Gerdten, immer noch auf Apertin hausieren. Laut Überlieferung haben sie nachts mit dem Teufel getanzt und nach jedem Tanz befand sich ein neuer Blutfleck auf dem Boden. Die Flecken gibt es noch heute.

Der heutige Herrenhof Kavaljeren Apertin ist viel moderner, als die Herrenhofgebäude mit den dazugehörigen Flügeln. Der älteste Flügel stammt aus dem 17. Jahrhundert. Man möchte fast nicht glauben, dass Kavaljeren Apertin erst 1989 gebaut wurde. Der Baustil und das Handwerk, folgen der Tradition. Von außen sieht er aus, als ob er einem der Bücher von Selma Lagerlöf entsprungen ist, und auch von innen wähnt man sich in einem anderen Jahrhundert. Zugleich muss man auf keine Modernitäten und Annehmlichkeiten verzichten.

KavaljerenApertin_Bridge_558x800px.jpg

Entdecken Sie das wunderschöne Värmland

Wenn Sie hier sind, sollten Sie die Chance ergreifen und das wunderschöne Värmland entdecken. Hier finden Sie noch echte Wildnis mit meilenweiten Wäldern, Seen und Gewässern. In der Nähe finden Sie die faszinierenden Kilsschluchten und mit etwas Geduld und Glück können Sie alles sehen, von Rehen über Elche und Wildschweine, bis zu Luchsen und Wölfen. 

In 20 km Entfernung liegt Karlstad mit u. a. Sandgrund, der permanenten Kunsthalle von Lars Lerin, und Wermlands Operan. Einige Kilometer nördlich von Kil in Östra Ämtervik liegt Selma Lagerlöfs Mårbacka. 

In Sunne liegt das berühmte Theater „Berättarladan“, das jeden Sommer zu spektakulären Vorstellungen einlädt. Hier liegt auch Rottneros Herrenhof mit seinem Blumenpark und mit dem 100 Jahre alten Dampfboot Freja können Sie einen Ausflug über den See machen.

Weiter im Norden erwarten Sie Abenteuer in der Wildnis mit Floßfahrten auf dem Fluss Klarälven, Kanutouren und Wanderungen durch den Urwald. Värmland hat eine fantastische Kulturlandschaft und unberührte Wildnis.

Für Tipps zu Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten wenden Sie sich bitte an unsere Rezeption. Wir helfen Ihnen gerne.